Bild: Steine

Erfahrung schafft Vertrauen

Die AÜG-Reform und ihre Auswirkung auf den Drittpersonaleinsatz

Die Situation

Die einschneidende Reform des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG) ist am 01.04.2017 in Kraft getreten. Mit der Gesetzesänderung will der Gesetzgeber dem Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen entgegentreten und damit den Schutz der Leiharbeitnehmerinteressen verstärken. Weiterhin beabsichtigt der Gesetzgeber die Tariflandschaft und die Sozialpartnerschaften dadurch zu stärken, dass er im Rahmen von Tarifverträgen Abweichungen zulässt.

Der Schutz der Leiharbeitnehmerinteressen wird u.a. durch die Einführung einer Überlassungshöchstdauer, des Equal Pay-Grundsatzes, der Erweiterung von Formvorschriften und die Einbeziehung der Leiharbeitnehmer bei den Schwellenwerten im Entleiherbetrieb erreicht.

Ihre Problemstellung

Als Geschäftsführer, Einrichtungsleiter, Leiter einer Personalabteilung oder Mitarbeiter der Personal­abteilung müssen Sie sich mit personellen Engpässen auseinandersetzen. Bislang bot Ihnen der Einsatz von Leiharbeitnehmern eine schnelle und flexible Lösung. Mit der Reform des AÜGs wurden dieser Flexibilität Grenzen gesetzt. Sie möchten daher wissen, ob die Arbeitnehmerüberlassung für Sie noch in Frage kommt und welche Alternativen zu der Arbeitnehmerüberlassung bestehen.

Seminarinhalte

Mit diesem Seminar möchten wir Ihre Fragen hinsichtlich der Umsetzung des AÜGs beantworten. Wir stellen Ihnen seine Neuerungen vor und beleuchten die Auswirkung auf die Praxis des Drittpersonaleinsatzes. Wir geben einen Überblick über die alternativen Gestaltungen zur Arbeitnehmerüberlassung: Werk- und Dienstvertrag, Gemeinschaftsbetrieb. Darüber hinaus stellen wir Ihnen die mit der Reform der AÜGs einhergehenden Änderungen anderer Gesetze dar und thematisieren mit Ihnen die aktuelle Entwicklung der Arbeitnehmerüberlassung.

  • Arbeitnehmerüberlassung im Sinne des AÜG
  • Anforderungen an Vertragsinhalte des Arbeitnehmerüberlassungsvertrages
  • Überlassungshöchstdauer
  • Equal Pay-Grundsatz
  • Beteiligung der Betriebsräte bzw. Mitarbeitervertreter
  • Gefahr unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung
  • Alternativen zur Arbeitnehmerüberlassung
  • Aktuelle Rechtsprechung zum Thema

Zielgruppe

Vorstände, Geschäftsführer, Personalleitung und -sachbearbeitung bei katholischen Arbeitgebern

Referent(en)

Agnes Lisowski
Rechtsanwältin

Ort

Ärztekammer Westfalen-Lippe
Gartenstr. 210 - 214
48147 Münster

Kosten

180,- € zzgl. MwSt

Termine

10.04.2018
09:30 Uhr - 14:00 Uhr

Zur Anmeldung

Hier können Sie sich verbindlich für diese Veranstaltung anmelden:

sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland