Bild: Steine

Termine für Kirchengemeinden und Bistümer

Termine - Kirchengemeinden und Bistümer

September 2017

12.09.2017 - Rheinberg - Seminar Kennen Sie das Gefühl, dass Ihnen die Zeit durch die Finger rinnt? Gestiegene Arbeitsanforderungen erfordern einen durchorganisierten Tag.
12.09.2017 - Münster - Seminar Mit Inkrafttreten der geänderten gesetzlichen Grundlagen für die gesonderte Berechnung der Investitionskosten von Altenhilfeeinrichtungen in NRW sind die Anforderungen an Buchhaltung und Rechnungswesen der Einrichtungen erheblich gestiegen. Der dem neuen Gesetz zugrunde liegende Tatsächlichkeitsgrundsatz lässt zukünftig nur noch eine aufwandsgleiche Vereinnahmung der zufließenden Refinanzierungsmittel zu. Nicht „verbrauchte“ Mittel sind entsprechend als Verbindlichkeit abzugrenzen. Hierzu ist es notwendig, dass neben einer Aufteilung der zufließenden Investitionsmittel (Refinanzierungstöpfe) auch eine differenzierte Aufteilung der entsprechenden Aufwendungen vorgenommen wird, um eine Vereinnahmung der Mittel zu ermöglichen. Eine weitere Besonderheit des neuen Gesetzes stellt die strikte Orientierung an Auszahlungen für Investitionen in sonstiges Anlagevermögen und Aufwendung für Instandhaltungen dar. Zudem wurden mit der APG DVO die sog. „virtuellen Konten“ eingeführt.
14.09.2017 - Münster - Seminar Der Wettbewerbsdruck bei Altenhilfeträgern ist groß. Die durch die Kostenträger gezahlten Pflegesätze sind nur noch bedingt auskömmlich. Zahlreiche Träger arbeiten defizitär. Vereinzelt mussten Altenhilfeträger Anträge auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen.
20.09.2017 - Münster - Seminar Für steuerbegünstigte Einrichtungen wird die Beantwortung der Frage, ob eine Leistungsbeziehung Umsatzsteuer auslöst oder umsatzsteuerfrei gestellt werden kann, immer wichtiger.
21.09.2017 - Münster - Seminar Die Regelungen in den Anlagen 30 bis 33 AVR zum Leistungsentgelt und zur Sozialkomponente führen bisher ein Schattendasein. Die Ausschüttung nach dem „Gießkannenprinzip“ gilt als der einfachste und bequemste Weg.
22.09.2017 - Münster - Seminar Streitigkeiten über die Beendigung von Arbeitsverhältnissen bilden den Hauptteil der arbeitsgerichtlichen Verfahren. Häufig wird jedoch die Beendigung von Arbeitsverhältnissen durch den Arbeitgeber nicht mit der gebotenen Sorgfalt vorbereitet. Dies führt dazu, dass eine Vielzahl von außerordentlichen sowie von ordentlichen Kündigungen unwirksam sind.

Oktober 2017

05.10.2017 - Münster - Seminar Kennen Sie das Gefühl, dass Ihnen die Zeit durch die Finger rinnt? Gestiegene Arbeitsanforderungen erfordern einen durchorganisierten Tag.

November 2017

07.11.2017 - Münster - Seminar Anfang Oktober 2014 hat die Landesregierung NRW das „Gesetz zur Entwicklung und Stärkung einer demographiefesten, teilhabeorientierten Infrastruktur und zur Weiterentwicklung und Sicherung der Qualität von Wohn- und Betreuungsangeboten für ältere Menschen, pflegebedürftige Menschen, Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen“ (GEPA NRW) verabschiedet, das im Oktober 2014 in Kraft getreten ist. In diesem Zusammenhang wurde auch die Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetzes NRW (APG DVO NRW) mit weitreichenden Änderungen bei den Investitionskosten in der stationären Altenhilfe in NRW in Kraft gesetzt.
13.11.2017 - Münster - Seminar Mit Inkrafttreten der geänderten gesetzlichen Grundlagen für die gesonderte Berechnung der Investitionskosten von Altenhilfeeinrichtungen in NRW sind die Anforderungen an Buchhaltung und Rechnungswesen der Einrichtungen erheblich gestiegen. Der dem neuen Gesetz zugrunde liegende Tatsächlichkeitsgrundsatz lässt zukünftig nur noch eine aufwandsgleiche Vereinnahmung der zufließenden Refinanzierungsmittel zu. Nicht „verbrauchte“ Mittel sind entsprechend als Verbindlichkeit abzugrenzen. Hierzu ist es notwendig, dass neben einer Aufteilung der zufließenden Investitionsmittel (Refinanzierungstöpfe) auch eine differenzierte Aufteilung der entsprechenden Aufwendungen vorgenommen wird, um eine Vereinnahmung der Mittel zu ermöglichen. Eine weitere Besonderheit des neuen Gesetzes stellt die strikte Orientierung an Auszahlungen für Investitionen in sonstiges Anlagevermögen und Aufwendung für Instandhaltungen dar. Zudem wurden mit der APG DVO die sog. „virtuellen Konten“ eingeführt.
16.11.2017 - Münster - Seminar Zahlreiche gemeinnützige Körperschaften beschäftigen in ihren Krankenhäusern, Altenhilfeeinrichtungen, Werkstätten für behinderte Menschen, für ihre Fahr- und Mahlzeitendienste sowie in zahlreichen anderen Bereichen geringfügig Beschäftigte. Gemeinnützige Körperschaften können den Bereich der geringfügigen Beschäftigung mit dem Übungsleiterfreibetrag gemäß § 3 Nr. 26 EStG kombinieren. Die Unsicherheit beim Einsatz von geringfügig Beschäftigten ist jedoch groß. Bei zahlreichen Betriebsprüfungen wird festgestellt, dass durch nicht abgebaute Arbeitszeitguthaben, Einmalleistungen, Zusatzleistungen, dem Nichtvorliegen der Voraussetzungen des Übungsleiterfreibetrages oder des Ehrenamtsfreibetrages die Entgeltgeringfügigkeit verlassen wird. Dies kann zu erheblichen Nachzahlungen gegenüber der Deutschen Rentenversicherung und der Finanzverwaltung führen.
21.11.2017 - Münster - Seminar Grundsätzlich ist eine weitere Verschärfung der Rahmenbedingungen für Einrichtungen des Gesundheitswesens festzustellen. Die nicht ausreichende Investitionsfinanzierung durch die Länder erzeugt insbesondere bei Krankenhäusern erhebliche Probleme.
28.11.2017 - Münster - Seminar Gesellschaftliche und ökonomische Veränderungen haben die Organisation der sozialen Dienste und Einrichtungen hinsichtlich der Trägerstrukturen, der Geschäftsführung und der Tragweite wirtschaftlicher Entscheidungen wesentlich komplexer werden lassen.

Dezember 2017

07.12.2017 - Münster - Seminar Die Rechnungslegung ist für Pflegeeinrichtungen in mehrfacher Hinsicht von Bedeutung. Neben der Information der Gremien wie Kirchenvorstand, Gesellschafterversammlung und Kuratorium oder Aufsichtsrat fordern auch Banken, Aufsichtsbehörden und ggf. die Kostenträger Einblick in den Jahresabschluss. Kapitalgesellschaften müssen die Pflicht zur Offenlegung des Jahresabschlusses im Bundesanzeiger beachten. Der Jahresabschluss soll dabei ein zutreffendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vermitteln.
sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland