Bild: Steine

Unser Angebot für Kirchengemeinden und Bistümer

Publikationen - Kirchengemeinden und Bistümer

2020

Corona-Schutzschirm für gemeinnützige Einrichtungen
Gemeinnützige Einrichtungen können finanzielle Hilfen nach dem Sozialdienstleister-Einsatzgesetz erhalten. Wir geben einen Überblick. (Wohlfahrt Intern)
Impfzwang, Auswirkungen auf das Arbeitsrecht
Das neue Masernschutzgesetz ist am 1. März 2020 in Kraft getreten. Unser Artikel informiert über arbeitsrechtliche Aspekte. (HCM 5/2020)
Corona-Krise und Arbeitsrecht
Besonders schwierig ist die Lage für Mitarbeiter in der Sozialwirtschaft, denn Pflegende können nicht einfach ins Homeoffice gehen. (neue Caritas 7/2020)
Masernschutzgesetz: Was bedeutet die Impfpflicht für Arbeitgeber?
Arbeitsrechtliche Aspekte des seit dem 1. März 2020 neuen Masernschutzgesetzes. (Altenheim 4/2020)
Die politische Betätigung steuerbegünstigter Organisationen
Eine politische Betätigung steuerbegünstigter Organisationen ist zulässig. Zur Abgrenzung von zulässiger politischer Bildungsarbeit und verbotener Einflussnahme nimmt das hessische Finanzgericht Stellung. (Stiftung & Sponsoring 4/2020)
Das Coronavirus ist im Arbeitsrecht nicht vorgesehen
Die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus werfen viele neue arbeitsrechtliche Fragestellungen auf. Wir geben Antworten. (Stiftung & Sponsoring 2/2020)
Klare Regeln in der Krise
Auswirkungen des Coronavirus auf den Arbeitsalltag von Unternehmen im Arbeitsrecht (Wohlfahrt Intern 4/2020)
Zu hohe Gehälter gefährden Gemeinnützigkeit
Gewährt eine gemeinnützige Körperschaft ihrem Geschäftsführer unverhältnismäßig hohe Tätigkeitsvergütungen liegen sogenannte Mittelfehlverwendungen vor, die zum Entzug ihrer Gemeinnützigkeit führen können. (CAREkonkret 39/2020, Seite 5)
Geschäftsführer-Gehalt zu hoch: Gemeinnützigkeit aberkannt
Welche Vergütung ist angemessen für die Geschäftsführung einer gemeinnützigen Körperschaft? Ein aktuelles Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) gibt dazu neue Anhaltspunkte. (Altenheim 10/2020, Seite 32)

2019

Geplante Reform des Grunderwerbsteuergesetzes
Die geplanten Änderungen des Grunderwerbsteuergesetzes haben insbesondere gravierende Auswirkungen auf Share Deals von Kapitalgesellschaften. (CAREkonkret Nr. 41/19, Seite 7)

2018

Dynamische Bezugnahmeklauseln gelten weiter
Die dynamische Bezugnahmeklausel wandelt sich mit dem Betriebsübergang nicht zu einem statischen Verweis auf tarifliche Bestimmungen, auch wenn der Betriebserwerber kein Mitglied des zuständigen Arbeitgeberverbandes und damit kein Tarifpartner ist. Gleiches gilt für eine dynamische Bezugnahme auf kirchliche Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR). Die Bezugnahme auf kirchliche Arbeitsvertragsrichtlinien steht nicht unter der auflösenden Bedingung der Kirchenzugehörigkeit des Betriebserwerbers.
Angemessene Grenzen setzen
Gemeinnützige Träger dürfen keine unverhältnismäßig hohen Löhne zahlen. Als Maßstab dienen vergleichbare Unternehmen.

2017

Vor- und Nachteile von Asset Deal und Share Deal
Beim Verkauf oder beim Kauf eines Unternehmens sollte man die Begrifflichkeiten Asset Deal und Share Deal kennen. Frau Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht Sylvia Köchling schildert in der Zeitschrift CAREkonkret, Ausgabe 23/2017 vom 9. Juni 2017 die Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile.

2016

Die Gewinnermittlung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs von gemeinnützigen Körperschaften unter Berücksichtigung der aktuellen BFH-Rechtsprechung
Die Finanzverwaltung ließ bislang in einigen Fällen lediglich einen Ansatz der Einzelkosten zu, die durch den steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb direkt veranlasst sind. Durch eine neue Rechtsprechung des BFH ist nunmehr jedoch auch ein Ansatz der Gemeinkosten möglich, was in diesen Fällen zu einem geringeren Gewinn im steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb führt.
Ziel verfehlt - zum Entwurf des Bundesteilhabegesetzes
Der lang erwartete Entwurf zum Bundesteilhabegesetz ist da. Die Träger müssen sich auf große Veränderungen einstellen. Ein Überblick.
Virtuelle Konten in den Altenhilfeeinrichtungen in NRW
Die (neue) strenge Zweckbindung der Refinanzierungsmittel wird mit der Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetzes NRW (APD DVO NRW) geregelt. Nicht verbrauchte Mittel sind auf "virtuellen Konten" darzustellen.
Pflege-Buchführungsverordnung wird erneut geändert
Die Änderung der PBV durch das BilRUG führt zu einer Definition der "Umsatzerlöse" mit (negativer) Auswirkung auf die Größenklasse des Unternehmens. Die erneute Änderung löst dieses Problem.
Rechte/Pflichten und Tätigkeit von Aufsichtsgremien - ein Leitfaden
Zur Unterstützung der Arbeit von Aufsichtsgremien haben wir Beiträge aus Theorie und Praxis zusammengestellt, die Sie interessieren werden - unser Leitfaden steht hier für Sie zum Downloaden bereit.
Virtuelle Konten in der Rechnungslegung von Altenhilfeeinrichtungen
Die Einführung des GEPA NRW mit der zugehörigen Durchführungsverordnung hat Auswirkungen auf das Rechnungswesen. Wegen der strengen Zweckbindung der Refinanzierungsmittel müssen ‘‘virtuelle Konten‘‘ eingerichtet werden. In unserem Fachbeitrag zeigen wir Ihnen, wie Sie vorgehen sollten.
Geschäftsführung mit unbeschränkter Haftung
Die Haftungsrisiken des GmbH-Geschäftsführers sind größer als oft bekannt. Denn haftungsbeschränkt ist nur die Gesellschaft, nicht der Geschäftsführer. Verletzt er seine Sorgfaltspflichten, haftet er mit seinem gesamten Privatvermögen für entstandene Schäden. Karsten Schulte, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater, SOZIALwirtschaft 2/2016
sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland