Bild: Steine

Unser Angebot für Altenhilfe

GEPA NRW - APG DVO NRW - Inhalte und Umsetzung

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Reinhold Jucks
Dipl.-Kfm. Reinhold Jucks
Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
0251 - 48204-15
r.jucks@bpg-muenster.de

Dipl.-Bw. (FH) Sven Homm
Dipl.-Bw. (FH) Sven Homm
Steuerberater / Prüfungsleiter
Geschäftsführer der
BPG Steuerberatungsgesellschaft

0251 - 48204-0
s.homm@bpg-muenster.de

Aktuelle Entwicklungen

04.07.2017

Umsetzung der Anforderungen des WTG NRW - Aktuelle Entwicklungen

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) hat mit den WTG-Behörden ein Verfahren zum Umgang mt Einrichtungen abgestimmt, die die Anforderungen des § 20 WTG NRW (im Wesentlichen Einhaltung der 80 % Einzelzimmerquote) nicht zum Stichtag 31. Juli 2018 erfüllt haben und führt hierzu eine Abfrage durch.

Lesen Sie den gesamten Artikel [hier].

 

16.12.2016

 

Bescheide werden nicht vor dem 31. Juli 2017 erteilt und Antragsfrist für Mietmodelle wurde verändert

Das MGEPA hat mit der am 14. Dezember 2016 veröffentlichten Allgemeinverfügung die Frist für die Bescheiderteilung auf den 31. Juli 2017 verlängert. Zudem wurde die Frist für Ausnahmeanträge gemäß § 8 Abs. 9 Satz 5 APG DVO für Mietmodelle verändert.

Lesen Sie den gesamten Artikel [hier].

 

02.12.2016

Antrag auf Ausnahmegenehmigung im Mietmodell muss bis zum 1. Januar 2017 gestellt werden

Sofern die langfristigen und sonstigen Anlagegüter einer stationären Altenhilfeeinrichtung nicht im Eigentum der Trägerin oder des Trägers der Einrichtung stehen sondern angemietet sind, ist die tatsächlich gezahlte bzw. vertraglich geschuldete Miete unter der Maßgabe des § 8 Abs. 2 bis Abs. 12 APG DVO NRW grundsätzlich anerkennungsfähig, sofern diese als betriebsnotwendig anerkannt ist.

Eine Miete ist gemäß § 8 Abs. 2 APG DVO NRW als betriebsnotwendig anzuerkennen, wenn das zu zahlende Jahresentgelt die Summe nicht übersteigt, die für entsprechende Einrichtungen im Eigentum der Trägerin oder des Trägers jährlich anerkennungsfähig wäre. Um dies zu beurteilen, wird künftig in jedem Festsetzungsverfahren, alle zwei Jahre, eine Vergleichsberechnung durchgeführt. Diese Vergleichsberechnung kann fiktiv oder konkret anhand der tatsächlichen Verhältnisse des Vermieters ermittelt werden.

Lesen Sie den gesamten Artikel [hier].
 

14.10.2016

GEPA NRW / APG DVO NRW: Ministerin Steffens kündigt weitere Verzögerungen an

In unserer aktuellen Meldung vom 15. August 2016 haben wir Ihnen davon berichtet, dass die Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetzes Nordrhein-Westfahlen und nach § 92 SGB XI (APG DVO NRW) in § 12 um die Abätze 8 und 9 ergänzt und dadurch eine rückwirkende Erteilung von Bescheiden über die Investitionskostenförderung rechtssicher im Verfahren APG DVO NRW anwendbar gemacht wurde. Die Notwendigkeit, die Absätze 8 und 9 in der Durchführungsverordnung zu ergänzen, führte bereits im August 2016 zu der Vermutung, dass es für die Trägerinnen und Träger von vollstationären Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfahlen bei der Erteilung der neuen Investitionskostenbescheide zu weitere Verzögerungen kommen könnte.

In einer Presseinformation vom 28. September 2016 informiert Ministerin Barbara Steffens über die Umstellung auf das neue Berechnungssystem und dass sich "die eigentlich zum Jahresbeginn 2017 vorzunehmende erstmalige Abrechnung nach dem neuen Verfahren […] um einige Wochen bzw. Monate verzögern" werde.

Lesen Sie den gesamten Artikel [hier].


15.08.2016

GEPA NRW / APG DVO NRW: Rückwirkende Bescheiderteilung nun klar geregelt

Nachdem das Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (APG NRW) sowie die Verordnung zur Ausführung des Alten- und Pflegegesetztes Nordrhein-Westfalen und nach § 92 SGB XI (APG DVO NRW) Ende 2014 in Kraft gesetzt wurden, haben sich mehrfach Verzögerungen ergeben. Die ursprüngliche Laufzeit der bis zum 31. Dezember 2015 gültigen Bescheide über die gesonderte Berechnung von Investitionskosten aus dem Jahr 2012, wurde durch Allgemeinverfügung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA) im Juli 2015 um sechs Monate bis zum 30. Juni 2016 verlängert. Aufgrund der Komplexität bei der Antragsbearbeitung durch die Landschaftsverbände war im März 2016 absehbar, dass eine Vielzahl der Anträge auf Feststellung und Festsetzung der anerkennungsfähigen Investitionsaufwendungen der circa 2.900 stationären Pflegeeinrichtungen in NRW nicht fristgerecht bearbeitet und beschieden werden kann. Daher wurde durch Allgemeinverfügung vom 31. März 2016 die Gültigkeit der Altbescheide um weitere sechs Monate bis zum 31. Dezember 2016 verlängert.

Lesen Sie den gesamten Artikel [hier].
 

Unternehmensberatung für Altenhilfeeinrichtungen:

Verbesserung des operativen Ergebnisses (Betriebsergebnis I)

Mit der Einführung des GEPA NRW hat sich die Investitionskostenfinanzierung von stationären Altenhilfeeinrichtungen in NRW bedeutend verändert. Insbesondere die eingeführte Zweckbindung der zufließenden Investitionsmittel kann dazu führen, dass Jahresabschlüsse von Altenhilfeeinrichtungen in NRW zukünftig negativ ausfallen werden, sofern das operative Ergebnis ein Defizit aufweist und in der Vergangenheit durch Überschüsse im investiven Bereich ausgeglichen werden konnte.

Um wirtschaftliche Schieflagen aufgrund aufgezehrter Rücklagen oder fehlender freier Liquidität zu vermeiden, ist ein positives operatives Ergebnis (Betriebsergebnis I) zwingend zu erreichen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Identifikation von Optimierungspotentialen und deren Umsetzung.

Einen ersten Überblick über mögliche Optimierungspotentiale und unsere Herangehensweise finden sie [hier].

 

Unsere aktuellen Seminare zum Thema GEPA:

Rechnungslegung und Buchführung nach APG DVO NRW
Grundlagenseminare zur Investitionskostenfinanzierung

Wir bieten Ihnen ständig Seminare zum Thema GEPA NRW zu aktuellen Themen. 

Alle Seminare aus dem Bereich 'Altenhilfe' und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie [hier].

 

 

Bild der Broschüre Reform der Investitionskostenfinanzierung für stationäre Altenhilfeeinrichtungen GEPA NRW

Download

Unser kostenloser Leitfaden für Sie:

Reform der Investitionskostenfinanzierung für stationäre Altenhilfeeinrichtungen

GEPA NRW

Mit einem Klick starten Sie den Download des Leitfadens (PDF-Datei).

 

 

Gesetzestexte

Gesetze- und Verordnungstexte des LandespflegerechtsBild der Broschüre Gesetze- und Verordnungstexte des Landespflegerechts NRW

Die Gesetze- und Verordnungstexte des Landespflegerechts NRW wurden vom
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes
Nordrhein-Westfalen in eine Broschüre zusammengefasst und können hier
heruntergeladen werden:

Download Gesetze- und Verordnungstexte (PDF-Datei).

Eine gedruckte Fassung kann direkt beim MGEPA bestellt werden:

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/mgepa/das-landespflegerecht-nordrhein-westfalen/2058

 

GEPA NRW - APG DVO NRW

Weitere Artikel zum Thema auf unserer Website:

Ihre Ansprechpartner

Dipl.-Kfm. Reinhold Jucks
Dipl.-Kfm. Reinhold Jucks
Wirtschaftsprüfer / Steuerberater
0251 - 48204-15
r.jucks@bpg-muenster.de

Dipl.-Bw. (FH) Sven Homm
Dipl.-Bw. (FH) Sven Homm
Steuerberater / Prüfungsleiter
Geschäftsführer der
BPG Steuerberatungsgesellschaft

0251 - 48204-0
s.homm@bpg-muenster.de

sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland