Bild: Steine

Unser Angebot für Ärzte und Zahnärzte

Kauf oder Verkauf einer Arztpraxis oder Zahnarztpraxis

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwältin Sylvia Köchling
Rechtsanwältin Sylvia Köchling
Fachanwältin für Medizinrecht
0251 - 48204-16
s.koechling@bpg-muenster.de

Beratung und Unterstützung beim Kauf und Verkauf einer Praxis

Wir unterstützen Sie bei der Verhandlung mit potentiellen Käufern/Verkäufern, bewerten Ihre oder eine anzukaufende Praxis im Rahmen einer Due Dilligence Prüfung und erstellen für Sie unterschriftsreife Praxiskaufverträge. Dabei nehmen wir nicht nur die vertrags- und gesellschaftsrechtlichen, sondern auch die vertrag(zahn)arztrechtlichen Vorgaben des SGB V und der Zulassungsverordnung für Vertragsärzte (Ärzte-ZV) bzw. der Zulassungsverordnung für Vertragszahnärzte (Zahnärzte-ZV) in den Blick. Wir verfügen über gute Kontakte zu den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Kassenzahnärztlichen Vereinigungen, was bei der Klärung Ihrer anstehenden Zulassungsfragen durchaus hilfreich sein kann.

Vorsicht vor Musterverträgen für den Praxisverkauf!

Beim Kauf oder Verkauf einer ärztlichen oder zahnärztlichen Praxis müssen Verkäufer und Käufer einen Praxiskaufvertrag abschließen. Wer sich dabei der Musterverträge der Standesvertretungen (Ärztekammern, Zahnärztekammern) oder Berufsverbände bedient, geht ein Risiko ein! Musterverträge berücksichtigen nämlich nicht die individuellen Besonderheiten der Vertragspartner. Diese müssen im Gespräch zwischen dem Anwalt und seinem Mandanten eruiert werden.

Kaufpreissicherung

Der Verkäufer hat oftmals ein Interesse daran, dass die Zahlung des Kaufpreises gesichert ist. Dies kann durch die Vorlage einer Bankbürgschaft oder die Hinterlegung des Kaufpreises auf einen Rechtsanwalts- oder Notaranderkonto geschehen. Eine Kaufpreissicherung ist insbesondere dann üblich und zu empfehlen, wenn zwischen der Unterzeichnung des Praxiskaufvertrages und der Übergabe der Praxis ein längerer Zeitraum von z.B. sechs Monaten liegt. Entsprechende Klauseln sind in Musterverträgen meist nicht zu finden.

Rückkehrverbot

In jeden Praxiskaufvertrag gehört die Vereinbarung eines sogenannten Rückkehrverbotes. Damit wird der Verkäufer verpflichtet, sich innerhalb eines bestimmten Zeitraumes nicht im Umkreis der Praxis erneut niederzulassen oder anstellen zu lassen. Die wirksame Vereinbarung eines Rückkehrverbotes setzt die Beachtung gewisser Grenzen (örtlich, zeitlich und sachlich) voraus. Auch sollte geregelt werden, welche Rechte der Käufer hat, wenn der Verkäufer gegen das Rückkehrverbot verstößt. Die wirksame Vereinbarung eines Rückkehrverbotes setzt die Kenntnis der aktuellen Rechtsprechung voraus. Somit ist individuelle rechtliche Beratung gefragt. Ist das Rückkehrverbot nämlich unwirksam, muss der Verkäufer es nicht beachten und der Käufer hat womöglich einen viel zu hohen Kaufpreis gezahlt.

Hinzuziehung eines Rechtsanwalts auch aus Haftungsgründen zu empfehlen

Dies sind nur zwei Beispiele, warum der Abschluss eines Praxiskaufvertrages von einem Rechtsanwalt begleitet werden sollte, der sich mit der Materie auskennt. Hierzu kommt noch eine weitere Überlegung: Der Rechtsanwalt haftet nämlich für eine etwaige Falschberatung. Allein dieses Argument sollte jeden Arzt und Zahnarzt, der sich mit dem Gedanken einer Praxisveräußerung oder einem Praxiskauf trägt, dazu veranlassen, sich kompetenter anwaltlicher Hilfe, möglichst durch ein Fachanwalt für Medizinrecht, der über eine entsprechende Expertise in der Vertragsgestaltung verfügt, zu bedienen.

Sprechen Sie uns gerne an. Frau Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht Sylvia Köchling verfügt über eine langjährige Berufserfahrung in diesem Bereich.

Ihr Ansprechpartner

Rechtsanwältin Sylvia Köchling
Rechtsanwältin Sylvia Köchling
Fachanwältin für Medizinrecht
0251 - 48204-16
s.koechling@bpg-muenster.de

sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland