Bild: Steine

Erfahrung schafft Vertrauen

Datenschutz im ambulanten Gesundheitswesen

Situation und Problemstellung

Seit Mai 2018 ist die Datenschutz­Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Noch immer haben jedoch viele Einrichtungen des ambulanten Gesundheitswesens und Praxen die Anforderungen der DSGVO noch nicht vollständig oder nur teilweise umgesetzt, sei es aus Gründen fehlender Kapazitäten oder aus dem Grunde, dass bewusst „auf Lücke“ gesetzt wird. Der Bereich des ambulanten Gesundheitswesens ist durch die Tätigkeit der Verbände grundsätzlich besser aufgestellt, dennoch ergeben sich aufgrund der Sensibilität der verarbeiteten Gesundheitsdaten eine Vielzahl von individuellen Fragestellungen zum Datenschutz und zur Datensicherheit, auf die Verbände in der Regel nur vereinzelt eingehen können. Problematisch ist weiterhin, dass viele Einrichtungen und Praxen aufgrund ihrer Größe keine fachkundigen internen oder externen Datenschutzbeauftragten benennen müssen, aber dennoch verpflichtet sind, den Datenschutz im ambulanten Gesundheitswesen nach den Vorgaben der DSGVO sowie der länderspezifischen Gesetzeslage zu gewährleisten. Aufgrund dieser Herausforderungen ist Zweck der Veranstaltung einerseits (wegen der zuletzt häufiger verhängten Bußgelder aufgrund von Datenschutzverstößen im Gesundheitswesen) zu sensibilisieren und andererseits auf die „Mindestanforderungen“ im Umgang mit Gesundheitsdaten im Bereich der ambulanten Behandlung hinzuweisen.

Seminarinhalte

  • Vermittlung der gelebten Praxis (Best Practice) im Umgang mit Gesundheitsdaten im ambulanten Bereich
  • Überblick über die Rechtsgrundlagen des Datenschutzes im Gesundheitswesen
  • Grundlegende Anforderungen an Datenschutz und Datensicherheit im ambulanten Gesundheitswesen
  • Aktuelle Entwicklungen des Datenschutzes seit Inkrafttreten der DSGVO, insbesondere Bußgeldpraxis der Aufsichtsbehörden
  • „Must-Have“ und „Nice-to-have“ im Datenschutz im ambulanten Gesundheitswesen
  • Datenschutzkonforme Nutzung von sozialen Medien und Messengerdiensten, wie WhatsApp o.Ä.
  • Datenschutzkonforme Kommunikation mit anderen Leistungserbringern (u.a. Ärzte, Altenpflegeeinrichtungen, Kliniken, Therapeuten)
  • Datenschutzkonformer Umgang mit Microsoft 365 im Praxisalltag
  • An- und Herausforderungen der IT Sicherheitsrichtlinie nach § 75b SGB 5

Zielgruppe

Praxisinhaber und Datenschutzbeauftragte von Praxen und Einrichtungen des ambulanten Gesundheitswesens, u.a. niedergelassene Ärzte und Zahnärzte, medizinische Versorgungszentren, Praktiker des Gesundheitsbereiches.

Referent(en)

Alexander Gottwald
Rechtsanwalt, Zertifizierter Datenschutzbeauftragter (GDDcert. EU)

Ort

Ärztekammer Westfalen-Lippe
Gartenstr. 210 - 214
48147 Münster

Kosten

160,- € zzgl. MwSt.

Termine

16.11.2022
15:00 Uhr - 18:30 Uhr

Zur Anmeldung

Hier können Sie sich verbindlich für diese Veranstaltung anmelden:

sekretariat@bpg-muenster.de 004925148204-0 Nevinghoff 30
Münster
Nordrhein-Westfalen
48147
Deutschland